Das SauRiassl Syndikat – Anarchistische Wohnprojekte in Ober- & Niederbayern

Mitten im tiefschwarzen Landkreis Altötting entstand im Jahr 2007 eine folgenschwere Idee: Warum kauft man sich nicht zusammen zwei vom Abriss gefährdete Häuser, richtet sie gemeinsam her um anschließend ein solidarisches Wohnprojekt zu verwirklichen, bei dem nicht das finanzielle Interesse im Vordergrund steht? Das ist die Grundidee hinter dem Altöttinger Mieter Konvent e.V., das Teil des deutschlandweiten Mietshäuser Syndikats ist.

Gemeinsam Wohnen und Spaß haben.
AMK

Deren Unterstützung und Expertise habe das Projekt erst möglich gemacht, sagt der Mitgründer des AMK, Marcel Seehuber. Gerade in Altötting sei das Projekt sehr fruchtbar gewesen, erklärt er im Gespräch mit der KBA. “Es hat hier schon immer viel Subkultur gegeben und das passt sehr gut mit dem Projektanarchismus von Horst Stowasser zusammen.” Daher verfolgt das AMK keine bestimmte Theorie des Anarchismus, sondern das selbstorganisierte Projekt steht im Mittelpunkt. Das bedeutet auch, dass man sich etwas an die Regeln des Systems halten muss, die jedoch weit ausgedehnt werden können.

So wurden die Häuser gemeinschaftlich über Kredite gekauft. Das Geld kam beispielsweise von Freunden und Verwandten, oder auch von Soli-Konzerte. Nach dem die Häuser saniert wurden, waren 17 Wohnungen bezugsfertig. Der AMK e.V. ist ein eingetragener Hausverein und dementsprechend organisiert. Jede*r ist Mitglied des Vereins und hat Rechte und Pflichten.

Entscheidungen werden gemeinsam gefällt, etwa wer einziehen darf. “Wir wollen keine Mieten mehr an fremde Leute zahlen, denen die Buden gehören, sondern an uns selber”, sagt Seehuber. Zwar zahlen die Bewohner*innen monatliche ihre relativ günstige Miete, dafür gehören die Wohnungen de facto ihnen selbst. Zudem ist es Ziel, so autark und ressourcenschonend wie möglich zu leben. Daher gibt es einen gemeinsamen Waschraum oder eine Niedrigenergie-Hackschnitzelheizung mit Solar-Warmwasseraufbereitung.

Es war schnell absehbar, dass das erste Projekt ein voller Erfolg war. Daher hat der Vorstand des AMK um Marcel Seehuber und David Pietzka die Idee weitergesponnen: Was wäre, wenn man mit einem regionalen Syndikat ein eigenes Netzwerk aufbaut? Zusammen mit Ulrike Bubl war somit das SauRiassl Syndikat im Jahr 2018 geboren.

Natürlich werden weiterhin regionale Wohnprojekte behandelt, wie etwa in Niedertaufkirchen (Lkr. Mühldorf) oder in Wurmannsquick (Lkr. Rottal-Inn). Gleichzeitig werden aber auch weitere Projekte in Angriff genommen werden. Das solidarische Landwirtschaftsprojekt “Puls der Erde” in Polling (Lkr. Mühldorf) ist schon fast in das Syndikat integriert. Es sind viele verschiedene Projekte möglich, über die nachgedacht wird, so Seehuber. “Wichtig ist, dass die Projekte wirklich auf die Region beschränkt sind. Und wir bekommen tatsächlich viele Anfragen. Aktuell arbeiten wir an den neuen Strukturen und wie wir diese integrieren können.”

Mehr Informationen zu der Organisation und den Projekten des Altöttinger Mieterkonvents e.V. oder des SauRiassl Syndikats, gibt es im Internet unter: www.amk-ev.org