Nazis planen rechtsextremen Kiez in Chemnitz

Die bekannten Nazis Michael Brück und Marvin Esterhaus wurden in Chemnitz geoutet. Flyer machten auf die Wohnorte der beiden Rechtsextremisten aufmerksam und warnen vor möglichem rechtsextremen Kiez nach Dortmunder Vorbild.

Könnte hier bald ein Nazi Kiez entstehen?

Am 10. Dezember berichtete der Blog Ruhrbarone, dass der Dortmunder Rechtsextremist Michael Brück Gerüchten nach in den Osten zieht. Brück ist Mitglied der Partei „Die Rechte“ und gehörte dem Dortmunder Stadtrat für einige Jahre an. Trotz Wiederwahl nahm er sein Mandat in diesem Jahr nicht mehr wahr. Nun ist auch bekannt, warum sich Brück für diesen Schritt entschied: Er ist nach Chemnitz gezogen.

Seit Wochen in Chemnitz

Wie ein uns vorliegendes Outing behauptet, sei Brück vor wenigen Wochen in die sächsische Stadt gekommen und arbeite bereits seit einigen Monaten in der Kanzlei des rechtsextremen Anwalts Martin Kohlmann, der auch Gründer der vom Verfassungsschutz beobachteten Bürgerbewegung Pro Chemnitz ist und die rechtsterroristische Gruppe Freital vor Gericht verteidigte. Da Brück ein Teil des berüchtigten Dortmunder Nazi-Kiez Dorstfeld war, wird nun befürchtet, dass ähnliches in dem Chemnitzer Stadtteil Hilbersdorf entstehen soll.

Konkret heißt es in dem Schreiben, dass weitere Nazis, die aktuell noch wegen gewalttätiger Angriffe im Gefängnis sitzen, nach ihrer Freilassung nach Chemnitz ziehen könnten. So soll sich Brück am Dienstag in einem Interview mit der Neonazi-Initiative „Zusammenrücken“ dazu äußern, ob es sinnvoll sei, das „Kiez-Modell auf mitteldeutschen Städten wie z.B. Chemnitz“ zu übertragen, wie indymedia.org berichtet.

Gefährliche Rechtsextremisten

Da es sich bei Brück und Marvin Esterhaus um gefährliche Rechtsextremisten handelt, fordert das Schreiben die Anwohner:innen auf, wachsam zu sein. Brück war etwa ein führender Kopf der 2012 verbotenen Organisationen Nationaler Widerstand Dortmund (NWDO). Zudem betrieb er den Online-Shop mit der Domain www.antisem.it. Esterhaus (oder Esterholz) ist aktiver Kampfsportler und nahm an Zeitzeugenvorträger alter SS-Mitglieder teil.

Wer mehr Informationen zu den beiden bekennenden Nationalsozialisten hat, kann diese hier weitergeben.