Spanische Post hat eine LGBTI-Briefmarke für den Pride-Month veröffentlicht

In diesen Tagen kann es schon einmal vorkommen, dass man in Spaniens Städten einen Postwagen in Regenbogenfarben sieht. Für den Pride-Month Juni hat sich Correos etwas Besonderes einfallen lassen: Sie feiert zusammen mit der LGBTI-Community die Vielfalt. Diese wird etwa auf einer speziellen regenbogenfarbigen Briefmarke zelebriert.

“Nicht nur gelb” lautet das Motto von Correos zum Pride-Month

Auf der Homepage wird sie mit “Holen Sie sich Ihre Briefmarke, damit die Feier aller Farben überall hinkommt” beworben. Die Aktion steht unter dem Motto: “Nicht nur gelb!” Außerdem ist eine Widmung an die Gasse Pasaje Begoña in Torremolinos auf der Briefmarke zu finden. Die Gasse im Süden Spaniens wird gerne als das “spanische Stonewall” bezeichnet, da dort LGBTI-Personen in den Lokalen Zuflucht vor der Diskriminierung und Unterdrückung der Franco-Diktatur finden konnten.

Am 24. Juni 1971 kam es zu einer Razzia, bei der am Ende 300 Personen verhaftet wurden. Es gilt als einer der schwersten Angriffe auf die sexuelle Freiheit im 20. Jahrhundert. Correos würdigt diese Stätte der Freiheit mit den Worten “Wiege der LGTBI-Rechte”.

Die Aktion hatte der spanischen Post rund 12 500 Euro gekostet. Diesen Punkt griffen die Rechtsextremen auf: Der Vorsitzende der rechtsextremen Partei Vox, Santiago Abascal, twitterte: “Es gibt kein Geld für Beatmungsgeräte, oder Kurzarbeitergehälter. Kriminelle Regierung!” Dem fügte er ein Foto eines Postwagens mit regenbogenfarbenden Aufdruck hinzu.

Seine Anspielung, dass die Regierung Geld für LGBTI-Propaganda ausgeben würde, konnten die Twitter-Nutzer*innen schnell widersprechen. Innerhalb von nur drei Tagen konnten die Ausgaben von Correos ohne Probleme wieder eingenommen werden. Aktuell sind einige Briefmarken Packs sogar ausverkauft.